6. CLASSIC YACHT

SYMPOSIUM


31. Januar 2020

Hamburg

Freundeskreis Klassische Yachten


Drei Themenschwerpunkte sind bislang vorgesehen:

1. Klassische Yachten in Entwurf und Konstruktion:
Wir nähern uns in diesem Jahr dem Thema Rigg. Masten, Spierern und Stehendes Gut werden zusammen betrachtet, weil sie sich stark beeinflussen. Nach einer kurzen Auffrischung von ein paar technischen Grundbegriffen werden entlang der historischen Entwicklung von Yacht-Takelagen (Gaffel-, Steil- gaffel-, Bermudarigg) die Zusammenhänge zwischen Rigg-Geometrien, Segel- und Folgekräften, Dimensionierung von mas- siven und hohlen Holzmasten sowie Verstagung und Mastbiegung detailliert von Jan Huerkamp erläutert.

2. Technische Fragestellungen beim Erhalt klassischer Yachten:
In diesem Block sind 2 Vortragsteile geplant. Zum einen: Wie funktioniert Holz? Martin Mohrmann wird über Materialeigenschaften von Holz allgemein und spe- ziell im Hinblick auf die Anforderungen und Umgebungsbedingungen bei Booten referieren. Es soll um Themen wie Dauer- festigkeit, Quellen/Schwinden, Elastizität und Alterung, Fäulnis und Metallkontakt gehen. Wie haben sich diese Eigenschaften z.B. bei heutigen Hölzern verändert, die anders gewachsen sind und vorbehandelt werden. Das Motto des 2. Teils: Hält das noch? Wir wollen unser Wissen unter der sachkundigen Führung erfahrener Bootsbauer von der Schlei über Schäden an tragenden Strukturen klassischer Yachten - Erkennen und Beseitigen - vertiefen. Manche Boote sind 100 Jahre all mit erstaunlich guter Substanz, bei anderen Booten fragt man sich, wie sie zu retten sind. Die Referenten werden Beispiele zeigen, was ihnen über die Jahre so untergekommen ist und wie sie damit in der Praxis umgegangen sind. Es geht hier vor allem um Problembereiche bei Kielhölzern, Spanten, Bodenwrangen, Planken, Deck und Aufbauten.

3. Der Block Restaurierung
soll sich zunächst thematisch mit mit der angelsächsischen Sicht auf Klassiker als Antiquität befassen. Es ist geplant, dass der Eigner Christian Scheidtmann einen Vortrag über die Restaurierung (und Rekonstruktion) der Kreuzeryacht „Mingary“ und seine Erfahrungen mit britischen Bootsbau- ern hält. Die angelsächsische Haltung, klassische Yachten als Antiquität zu behandeln, lässt viele Parallelen zur „Charta für klassische Yachten“ des FKY erkennen. Darüber soll dann die Brücke zur praktischen Umsetzung der Charta geschlagen werden.

anschließend gemeinsames Abendessen



Änderungen und Ergänzungen des Programms vorbehalten!

Fragen zu den Themen können gern vorab an die eMail-Adresse
classic-yacht-symposium@t-online.de
gesandt werden!


zurück/back

Impressum // Datenschutz


WIR DANKEN FÜR IHRE UNTERSTÜTZUNG:


.. ..

...... .